Kunst

UPCOMING - VORSCHAU

-

STWST48 MORE LESS

Die völlig ausbalancierte ST-W-ST hat im Gleichstandsjahr 20-20 das STWST48-Thema für die unverhältnismäßig gekippten Mehr-oder-weniger-Welten entwickelt: STWST48x6 MORE LESS.

Mit MORE und LESS stellen wir im Jahr 2020 die relevanten Fragen nach den zukünftigen Mehr-oder-weniger-Situationen, den Nicht-Gleichstandsbereichen, den Gegen-Gültigkeitszonen und den Arealen der Nicht-Nullsummenspiele.

 

11.09.2020 - 18:00 bis 13.09.2020 - 18:00
Stadtwerkstatt

Die neuen Ränder

Anlässlich der weltweiten Virus-Krise 2020 hat das Culturmag-Magazin Kurztexte und Bildbeiträge von KünstlerInnen und AutorInnen kompiliert. Textbeitrag DIE NEUEN RÄNDER DER PERSÖNLICHEN WELT.

Culturmag - Literatur, Musik, Positionen - Special SHUT DOWN 2020

 

 

10.05.2020 - 12:30
Culturmag

Deep Drilling for Contracts

Deep Drilling for Contracts / Sound Hole: Wir graben einfach runter. Das Herausschlagen von Macht/BUSINESS aus der Natur als Kernkompetenz unserer frühen Industrie/KULTURgeschichte. 12 Sekunden metallisches Gehämmere als geloopte und gestretchte Soundessenz einer Ring-Mythologie, die im späten 19. Jahrhundert den Übergang der Vormoderne zur Moderne verhandelt: Zuerst runtergraben und Erz aus dem Berg schlagen, dann durch technologischen Voodoo einen goldenen Ring der Macht schmieden, dann folgen Verträge und Kapital. Schon zu Beginn sind alle unglücklich. Viele Jahre später, jetzt: Smart.

06.09.2019 - 18:00 bis 08.09.2019 - 18:00
Stadtwerkstatt - STWST48x5

The Unfinished Language

Kaputte STWST-Linguisten arbeiten mit einem unfertigen Schreibbot. Eingespeiste Textredaktion, das Bot-Review im Vorfeld, das Medium Sprache oder auch nur: Sprache ganz daneben. DER QUASI-BOT AND THE UNFINISHED LANGUAGE: »Am Anfang war das Wort. Aber das Wort hat keine Kraft mehr«. Wir schreiben in eine Zukunft.

Projekt im Rahmen von STWST48x5 STAY UNFINISHED

06.09.2019 - 18:00
Deep Bot

Speculative School of Sleep Dance

Schlaf als Störung der Betriebsamkeit. Wer schläft, arbeitet nicht, und wer bei der Arbeit schläft, stört. Eine entgrenzte Welt spielt mitunter bis in unser – schlafgestörtes – Bewusstsein. Die Künstlerin und Choreographin Tanja Brandmayr entwickelt aus Überlegungen wie diesen, und gemeinsam mit der Tänzerin Gerlinde Roidinger, den mittlerweile dritten Teil ihrer prozessorientierten Auseinandersetzung einer „Speculative School of Sleep Dance“. Mit Support von Andreas Kaindlstorfer und dem Schlaflabor des NeuromedCampus Linz.

23.04.2019 - 22:00
gfk - Gesellschaft für Kulturpolitik

Ich kann wirklich ...

Permantente Buchperformance: Nächster Termin 30. Nov. Ort und genaue Zeit: tba

Buchperformance: "Ich kann wirklich sehr gut schreiben" - von Tanja Brandmayr.

Zitat Buchrückseite: "Ein Buch, das auf den Punkt kommt: Tanja Brandmayr kann wirklich sehr gut schreiben."

Coverfoto: Reinhard Winkler

 

 

 

30.11.2018 - 22:00
Verschiedene Orte und Zeiten

Social Sleep

social sleep:project by tanja brandmayr_foto (c) sandrik

Seit 2017 hat die Stadtwerkstatt im größeren Kontext des Projekts „Die Stadtwerkstatt als öffentlicher Raum“ die Öffentlichkeitsbereiche des Hauses zur zirkulierenden Recherchezone erklärt: KünstlerInnen und WissenschafterInnen untersuchten in einer Phase im Winter 17/18 die Performativität des Ortes. Am frühen Abend werden im Cafe Strom Textauszüge aus diesem Projekt gelesen. Konträr zur nächtlichen Ausgehzone wird parallel ein etwa einstündiger Sleep Dance performt. Dieser Sleep Dance ist ein Teil der multidirektional angelegten "Speculative School of Sleep Dance".

10.11.2018 - 18:00
Cafe Strom

WINDLINES / Movement A / 48 Hours Drifting / ++

STWST48x4 / Quasikunst / Windlines: Quasikunst ist systemisch-performative Recherche. Sie ruft je nach Projekt Koordinaten aus, erhöht und performt Widersprüche in der Materialität von Objekten und Kontexten. 2018 wird Immaterialität vorangetrieben.

07.09.2018 - 14:00 bis 09.09.2018 - 14:00

Speculative School of Sleep Dance

speculative school of sleep dance_foto (c) tanja brandmayr

Eine Tänzerin agiert in reduzierten, repetitiven Bewegungen auf dem öffentlichen Platz. Sie imaginiert während dieser Bewegungen einen Schlafmodus. Neben der Betrachtungsweise von Müdigkeit, Entspannung, Erschöpfung oder auch Schutzlosigkeit prozessiert die „Speculative School of Sleep Dance“ Fragestellung der Bewegungsökonomie und der physiologisch-kognitiven Bewegungsverarbeitung im Schlafzustand.

Konzept: Tanja Brandmayr, Performerin: Gerlinde Roidinger

07.09.2018 - 11:00 bis 09.09.2018 - 11:00

Nebelballett

Das Nebelballett - Nebel als Akteur und Medium. Ein Raum, der im Nebel zu verschwinden scheint, Körper und Projektionen, deren Sichtbarkeit abhängig ist vom konstanten Verhalten eines flüchtigen Trägermediums, Besucher_innen, die verschwinden, auftauchen, betrachten.

Am 6. März wird in der gfk ein neues Setting des Nebelballetts gezeigt. Es wird innerhalb des gfk-Schwerpunktes zum Thema "Verschwinden" gezeigt. Zum Thema ist auch ein Heft erschienen:

06.03.2018 - 20:00
gfk - Gesellschaft für Kulturpolitik

Pages